Ipsheimer

Zitat aus der Ipsheimer Internet-Seite:

Am Rande des "Naturparks Frankenhöhe", geschützt durch den Waldgürtel um Burg Hoheneck, schmiegen sich hinter dem westlich vorgelagerten "Kesselberg" die ausgeprägten Südhanglagen der "Hohenecker Rangen", "Höll" und "Sonnenberg". Seit dem Mittelalter wird hier auf dem roten Lehm- und blauen Keuperboden Weinbau betrieben.

Ich sitze gerne mit einem Ipsheimer Silvaner in einem Wirtshaus auf der Frankenhöhe. Das vorab. Der Ipsheimer hat all meine Sympathien. Auch, wenn seine Macher gerade dabei sind, diesen Kredit zu verspielen.

Was die Bearbeitung der Böden betrifft, sind die Ipsheimer meines Erachtens dabei, den Zug der Zeit im umweltfreundlichen Sinne zu verschlafen. Sie sollten sich ein Beispiel an Winzern in Iphofen, Sulzfeld, Nordheim, Ulsenheim oder Wiesenbronn nehmen. Um nur einige zu nennen. Die Kleinlebewesen in den Böden werden es ihnen danken und letztendlich ihre Kunden.

Ich war zuletzt im Juli 2022 auf der Höhe von Hoheneck und habe den Blick in den Aischgrund genossen. Nun bin ich zwar kein besonderer Fachmann, aber die Böden des Weinberges sahen mir schon sehr - immer noch - nach Glyphosat aus. Beweisen kann ich es nicht, aber vermuten darf ich es. Dies ist also eine reine Meinungsäußerung. Wäre gerne bereit, das Gegenteil zu hören. Biodiversität sieht anders aus.

 

Der Anlass für diesen Artikel ist simpel und nichtswürdig. Ich habe mich nur aufgeregt über etwas, über das sich normalerweise "keine Sau" aufregt. Gehe ich doch in diesen Tagen auf die Site der Internetzeitschrift Nordbayern (obwohl man dort von Reklame fast tot geschlagen wird, wenn man der Ansicht ist, das Produkt sei die überhöhten Abo-Gebühren nicht wert).

Für ihr Weinfest am Ipsheimer Berg machen die Ipsheimer fast alles richtig. Aber muss man es denn unbedingt sprachlich so verhunzen und es "SummerWineTime" nennen? Wer glaubt denn wirklich, dass man einem Produkt gleich welcher Art eine Bezeichnung in englischer Sprache geben muss, um es hervorzuheben? Muss man denn jede Unart von Reklamefritzen kopieren? Wie schön wäre doch die Bezeichnung "Sommer-Wein-Tage" gewesen? So richtig passend für ein Fest im Aischgrund, glaube ich.

 

 

Ich habe jetzt auch keine Lust mehr, über das zu schreiben, was ich gut finde. Mein Unmut muss sich erst mal legen, was sicher nicht so schnell passiert.

 

Heinz Elflein

14.08.2022

 

Wie ich gerade lese, macht Ipsheim das schon seit 2018. Schlimm genug, wenn sich Unsinn noch wiederholt.

Und um klar zu sehen, sie dürfen auch noch Glyphosat verwenden, dank eines Landsmannes aus Fürth, zurzeit auf dem Balkan. Bin aber sehr gespannt, wie sie die große Wende schaffen.

Falls ich mich jetzt irre, nehme ich mit großem Bedauern alles zurück und behaupte das Gegenteil. Würde mich außerordentlich freuen, wenn das so wäre.

Das Foto mit diesem herrlichen Blickwinkel konnte ich leider nicht selbst schießen, es stammt  aus der Homepage von Ipsheim.