Jürgen Heckel

In Bad Windsheim Bürgermeister zu werden, ist gar nicht so einfach. Das kann Jürgen Heckel bestätigen. Noch schwerer ist es, Bürgermeister zu bleiben und da hoffe ich für ihn, als geborener Windsheimer,  dass es für Jürgen Heckel bei der nächsten Wahl einfacher wird, als für seine Vorgänger.

 

Bei der Bürgermeisterwahl sind die Windsheimer konsequent. Kein Vergleich zu dem Wahlverhalten der Franken an sich,  wenn es um Kreis, Landtag und Bundestag geht. Wiederwahl ist möglich, aber nur wenn man die ehemaligen Reichsstädter nicht ärgert.

 

Zunächst mal hat es die CSU nicht mehr so leicht, wie sie es gerne hätten. Infolge eigenen Verschleißes konnte sie vor der letzten Wahl keinen eigenen Kandidaten aufbieten und musste jemand quasi importieren. Jemanden, der sein eigenes Bürgermeisteramt gerne aufgegeben hat, um eine Stufe höher zu reüssieren. Warum die CSU BW sich dazu veranlasst sah, außerörtliche Hilfe aufzubieten, verschweigt des Autoren Höflichkeit. Auch warum  vorhergehende Bürgermeister nach dem Willen der Windsheimer Wähler nicht nachlegen durften. Wollen ja hier keine lauwarme Wäsche waschen .Es geht hier um Jürgen Heckel. Er hat es beim zweiten Versuch geschafft, als die Windsheimer den gewählten CSU-Import nicht bestätigen wollten. Der sich nach meinen Informationen nichts hat zuschulden kommen lassen, das möchte ich hier klarstellen.

Jürgen Heckel, Geburtsjahr 1964, hatte  2014 schon einmal versucht, den Chefsessel im Rathaus zu erlangen, ist aber in der Stichwahl gegen Bernhard Kisch von der CSU unterlegen. Das sah 2020 anders aus.  2179 gegen  1977 Stimmen war das Ergebnis. . Liste WiR siegte gegen CSU. Heckel gegen Kisch. Abgestraft wurde die SPD mit 434 Stimmen. Das hätte es unter meinem Freund und Schulkameraden, Stadtrat Eckehard Schreibelmayer, verstorben 2017,  nicht gegeben. 

 

Der bisherige zweite Bürgermeister und Ratsälteste Rainer Volkert , CSU, durfte Heckel die Amtskette umhängen "Ich werde dieses Amt mit Würde tragen und mit Bescheidenheit im Sinne der Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt und ihrer Ortsteile", sagte Heckel nach seiner Vereidigung. Volkert hat nun einen ehrenvollen Posten im Ferienausschuss. 

 

Ich muss zugeben, es hat mein Windsheimer Herz erfreut, zu sehen, dass nun ein Sohn der Stadt Bürgermeister geworden ist.

 

Kleine Andekdote:

Wie es der Zufall so wollte, befand ich mich mit meiner Frau einige Wochen nach der Wahl im Gasthof zum Storchen. Am Stammtisch saß eine Gruppe netter älterer Windsheimer. Unter ihnen erkannte ich Rainer Volkert. Es hat mir fürchterlichen Spaß gemacht, ihn zu befragen, wie er sich gefühlt habe, als er Jürgen Heckel die Kette umgehängt hat. Er wollte mir die Frage nicht beantworten. 

Ich hatte danach auch telefonischen Kontakt mit Jürgen Heckel. Er hat mich sogar zu einem Besuch ins Rathaus eingeladen. Mein Versuch, mich mit ihm in der Altfränkischen Weinstube zu einem Gourmet-Menü zu verabreden, ist ein Opfer seines Teminkalenders.

 

Jürgen Heckel ist ein menschliches Arbeitstier. Seine Arbeitswoche ist durch einen sehr späten täglichen Dienstschluss gekennzeichnet. Wodurch er sich von seinem Vorgänger unterscheidet. 

 

Er möge bitte auf seine Gesundheit achten.

 

 Heinz Elflein

 09.01.2022