Hans Herold

Den Namen Hans Herold habe ich in den letzten Jahren öfter mal irgendwo gelesen, nachgeforscht, um wem es sich handelt und ihn dann wieder vergessen. Anlass, mit ihm Kontakt aufzunehmen, wie ich es mit anderen CSU-Politikern - immer aus unerfreulichen Anlässen - versucht habe, gab es nicht. So hatten wir gegenseitig auch keinen Stress miteinander. Hans Herold ist aber nicht unbedeutend. Kenne ihn nur (noch) nicht. Er hat jetzt auch einen bedeutenden Orden.

 

Als ich heute, am 16.03.2022 das Presse-Erzeugnis "Nordbayern", das mir regelmäßig große Freude bereitet, gelesen habe, stieß ich auf einen Artikel, der mir werggli sehr gut gefallen hat.

 

"Söder - Orden für Hans Herold".

 

Na sowas, war mein erster Gedanke, "Söder-Orden", ist ja ganz was Neues. Auf was für Ideen der Mann kommt.

War aber nur die intelligente Überschrift, die sich Stefan Blank von der WZ hat einfallen lassen. Dachte ich ein paar Sekunden lang. Hatte aber nur die zweite Zeile fixiert, weil der Bildschirmausschnitt die obere abgeschnitten hat. Liest man die Zeile darüber mit, wie man es gründlicher Weise tun sollte, sieht das anders aus. Habe ich mich also vergeblich über die vermeintliche Kuriosität aus Franggn gefreut. Hätte es aber gleich realisieren sollen, denn solch Putinsche Großmannssucht darf sich selbst ein Söder nicht leisten. Ein Gag von Stefan Blank konnte es auch nicht sein, bei der WZ darf man so was nicht.

 

Begleitet ist der Artikel von einem Bild, das ich widerrechtlich kopiere. Das mir aber auch gut gefällt, weil Söder darauf die Zehen abgeschnitten sind. Der Fotograf scheint Symbole zu lieben, ich mag solche kleine, harmlose Gemeinheiten.

Foto: Herold, Bayerische Staatskanzlei

https://www.nordbayern.de/region/bad-windsheim/mit-hansi-flick-und-wolfgang-krebs-bei-markus-soder-orden-fur-hans-herold-1.11931818

 

Zitat Nordbayern:

"Ich war schon ein bisschen gerührt", sagt Hans Herold. Der Ipsheimer wurde in der Staatskanzlei von Ministerpräsident Markus Söder "für seine herausragenden, ehrenamtlichen Verdienste" ausgezeichnet.

Der Bayerische Verdienstorden wird seit 1957 verliehen und ist die höchste Auszeichnung, die der Freistaat Bayern zu vergeben hat. Die Zahl der lebenden Träger ist auf 2000 begrenzt. Neben Hans Herold wurde diese Ehre am Montag 46 weiteren Persönlichkeiten zuteil: darunter Fußball-Bundestrainer Hansi Flick, Kabarettist Wolfgang Krebs, Virologin Professor Dr. Ulrike Protzer, Fernsehmoderatorin Kathrin Müller-Hohenstein sowie der ehemaligen Skirennläufer Christian Neureuther.

 

Zweitausend Lebende also. Dürfte vielleicht reichen, um für alle CSU-Verdienstler eine Medaille zu reservieren. Wenn nicht, muss Platz geschaffen werden. Auf welche Weise auch immer. Da muss Markus Söder noch a bisserla nachhelfen, lavieren und relativieren. Muss sich auch beeilen, weil 2023 wieder gewählt wird und es dürfte einige Kandidaten schwer treffen, wenn sie nicht berücksichtigt wurden, weswegen sind sie denn auch der CSU beigetreten. Denke, ich könnte Söder aber bei der Selektion helfen.

Worin nun die "herausragenden ehrenamtlichen Verdienste" des Herrn Herold, von denen Söder sprach, bestehen, wurde nicht deutlich. Das steht aber hier:

https://www.hans-herold.de/2_17_Lebenslauf.html 

https://www.hans-herold.de/5_32_Funktionen.html

 

Wenn ich nun persönlich auch andere Leute, die nicht in der CSU sind, ordenswürdig finde, ist das nicht relevant.

Gäbe sicher auch Probleme wegen der Lebendengrenze.

 

Nordbayern:

Ministerpräsident Söder würdigte den Ipsheimer "als bodenständigen Politiker, der sich in herausragender Weise für die Menschen in seiner Region einsetzt und stets das direkte Gespräch mit den Menschen sucht", heißt es in einer Mitteilung der CSU.

Bürgermeister, Kreisrat, Landtagsabgeordneter

Seit 37 Jahren ist der in Geiselwind geborene und im Steigerwald aufgewachsene Hans Herold in der Kommunalpolitik aktiv. Zwölf Jahre war er Bürgermeister von Ipsheim, ist seit 2008 Kreisrat und seit 2014 stellvertretender Landrat im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim.

In den Landtag zog Herold 2003 als Stimmkreisabgeordneter für Neustadt/Aisch-Bad Windsheim/Fürth-Land ein, er war von 2002 bis 2021 Kreisvorsitzender der CSU.

 

Finde es echt gut, wenn jemand das direkte Gespräch sucht. Was eigentlich sonst?

Habe aber den bösen Verdacht, Söder hat den Text, den er da von sich gegeben hat, nicht selbst geschrieben. So viel Schwulst traue ich ihm eigentlich nicht zu.

 

Nordbayern:

"Es geht darum, sich um die Anliegen der Menschen zu kümmern", erklärt Hans Herold, der als Politiker in der Region bekannt ist, der zuhört und Missstände mit nach München nimmt.

 

Missstände mit nach München zu nehmen, ist eine hervorragende Strategie.  Dann sind sie in seinem Wahlkreis erstmal weg.

Als Fußballer ist Hans Herold ein Rechtsfuß. Wie man sieht. Die Pfunde hat er jetzt nicht mehr.

 

Nordbayern:

 

Hans Herold hat es zwar nie zum Minister geschafft, er verlor 2008 die Wahl zum Landrat und er war auch nie Staatssekretär. Mit seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender des wichtigsten Landtags-Ausschusses, dem für Haushalts- und Finanzfragen, und damit dem Posten als Stellvertretender Haushaltspolitischer Sprecher der CSU hat Herold dennoch großen Einfluss in München.

Die Begeisterung für die Politik entfacht hat bei Hans Herold übrigens der ehemalige Bundespost- und spätere Bundesverkehrsminister Werner Dollinger aus Neustadt/Aisch bei einem Frühschoppen. Damals, 1972, war Herold 17 Jahre alt.

Und auch wenn Videokonferenzen nun zum Alltag gehören, steigt Hans Herold doch Sitzungswoche für Sitzungswoche in den Zug Richtung München. Denn eines, was er zu seinem 60. Geburtstag verriet, bleibt auch für einen Träger des Bayerischen Verdienstordens klar: „Wichtige Entscheidungen werden oft am Abend beim Bier getroffen.“

 

Das amüsiert mich nun wirklich. Kommentieren muss man es, glaub ich, nicht.

Ich wünsche dem sympathischen Mitmenschen Hans Herold viel Erfolg bei seinem weiteren privaten und politischen Lebensweg. Möge er noch viele Tore in der Altherren-Mannschaft des FSV Ipsheim schießen und nicht vom Rad fallen.

Zur Landtagswahl 2023 wird Hans Herold nicht mehr antreten.

 

Heinz Elflein

17.03.2022