Burgbernheim

Wenn ich in Burgbernheim auf dem Kapellenberg über dem Ort stehe, schaue ich weit über den Aischgrund hinweg nach Osten bis zur Burg Hoheneck. Dieser Blick hat bisher jeden beeindruckt, den ich nach oben geführt habe.

 

Wikipedia: Burgbernheim liegt am Ostfuß der Frankenhöhe und am Südwestrand der Windsheimer Bucht. Auf dem Gebiet von Schwebheim (Ortsteil) entspringt die Aisch an einem Parkplatz der B 13. Über die Frankenhöhe verläuft die Europäische Wasserscheide zwischen Donau und Rhein. Wenn man ein Stück Holz ins Wasser werfen würde, käme das entweder in der Nordsee oder an der Donaumündung heraus. Wenn es keine Hindernisse gäbe. Auf Burgbernheimer Gebiet ist das Quellgebiet der Altmühl. Eine gefasste Quelle liegt bei der Siedlung Erlach.

 

Kriegerdenkmal für die Opfer des 1. Weltkriegs

 

Fährt man von der Ortsmitte aus den Berg weiter hinauf, Richtung Ansbach, passiert man die Abfahrt ins

Wildbad

das kein Bad mehr, aber wild geblieben ist. Ein kleines Hotel und eine Gaststätte machen den Aufenthalt angenehm.

Außer der Aussicht vom Kapellenberg beeindrucken mich auch die beiden unteren Zeilen der Inschrift am Friedhofseingang.

Mein Schulfreund Edy Reichenberg hat mir vor etlichen Jahren das Tiefenbachtal bei Burgbernheim gezeigt. Wir fuhren hin zum Bärlauch pflücken. 

Exzellente-Baerlauchsuppe.html

Ein wunderschöner, etwas verwunschen anmutender Ort in Mittelfranken. Wenn ich heute im zeitigen Frühjahr hinkäme, würde ich mir etliche Blätter pflücken, sie durchdrehen und Bärlauchsuppe daraus machen. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, sind es die täuschend ähnlich aussehenden Maiglöckchen, die im Korb landen, überlebt man das schwerlich.

Kürzlich hat der Bayerische Rundfunk einen Kurzfilm über die Streuobstwiesen bei Burgbernheim gedreht.

 

Das Bild habe ich der Internetseite von Burgbernheim entnommen

 

Aus meiner Kindheit erinnere ich mich an das "Baamerland", hochdeutsch "Land der Bäume", an den nördlichen Hängen der Frankenhöhe. Wir gingen dorthin der Kirschen wegen, die übervoll auf den Bäumen hingen. Später ließ das leider nach, als die erbende Generation den Aufwand der Baumpflege nicht mehr treiben wollte.

 

Heinz Elflein

14.08.2020