May Hüttenheim

Landgasthof May Hüttenheim

Wenn ich von meinem Wohnort die 450 km in mein gelobtes, fränkisches Schlaraffenland fahre, hält es mich ab Aschaffenburg nicht mehr auf der Autobahn. Ich habe da viel Zeit, um die landschaftlichen Beschaulichkeiten zu genießen. Ich kann das nur empfehlen, kein Mallorca-Süchtling weiß nämlich, wie schön Deutschland ist. Durch Hüttenheim komme ich, wenn ich von Marktbreit aus Richtung mittelfränkischer Bezirksgrenze auf Bad Windsheim zu fahre und dort am liebsten das Grenzschild mitnehmen würde. 

 

Hüttenheim ist einer der hübschen Orte, die man soeben nur durchfährt, um woanders hinzukommen. Was ich bei dem Willanzheimer Ortsteil immer bedaure. Warum Hüttenheim zu Willanzheim gehören soll, verstehen nur die Bollidicker, die Verwaltungspersonal sparen wollen und damit die 580 Hüttenheimer beleidigen. Eingemeindung 1. Mai 1978. Willanzheim zählt 83 Nasen mehr, die nun ihren Ortsnamen den Hüttenheimern und Herrnsheimern aufdrängen. 

Am meisten animiert mich in Hüttenheim jedes Mal der Landgasthof May, hierzubleiben und die vermutlich sehr gute fränkische Küche zu genießen, die ich hinter der gediegenen Fassade des Landgasthofes vermute. Zu meiner Schande muss ich gestehen, diesen Wunsch bisher nie in die Tat umgesetzt zu haben. Bin aber fest entschlossen, dies zu ändern. Das Kirchenburgweinfest würde mich schon sehr jucken.

 

Kirchenburg

 

So habe ich Kontakt mit der Familie aufgenommen, um an die Speisekarte zu kommen, die zurzeit noch nicht veröffentlicht ist. Frau May hat sie mir freundlicherweise übersandt. Es ist die aktuelle Karte vom Februar 2022, sie wechselt öfter. Die Preise habe ich gelöscht, weil es die Konkurrenz nix angeht. Ich kann aber sagen, sie sind moderat. In Franken kann man keine hohen Preise nehmen. 

Übernachten kann man in dem Haus auch. Für weniger als 100 € pro Nacht im Doppelzimmer. Also nix wie hin. Ich setze das immer unter den Vorbehalt, dass der heilige Veit dem zustimmt. 

 

Aperitif
Aperol(a,c) Spritz 0,25 l 
Winzer Secco mit Pfirsichlikör 0,1 l 
Winzer Secco weiß 0,1 l

Vorspeise
Carpaccio vom Rehrücken, Preiselbeermarinade, Salatbouquet

Hausgeräucherter Gänsebrustschinken
mit Apfel-Walnußsalat

*
Suppe
Rindfleischsuppe mit dreierlei hausgemachten Klößchen

Rahmsuppe von der Petersilienwurzel

*
Vegetarisch /Vegan
Großer „Winter“ Salat ( Rohkost und Blattsalate )
mit Hähnchenknusperfilet

Rote Beete im Maismantel gebacken ( vegan ) mit Salat

Spinat-Semmelklöße mit Gorgonzolasoße


Altfränkisches Schnitzel
Speck-Zwiebelsoße, Bratkartoffeln

Schnitzel „Wiener Art“
vom Schweinerücken mit Pommes frites

Cordon bleu
paniertes Schnitzel vom Schweinerücken
gefüllt mit Schinken und Käse, Pommes frites

Beilagen Salat

*
Forellenfilet
mit Speck und Zwiebeln in Butter gebraten, Bratkartoffeln

Zanderfilet
im Gemüsesud pochiert mit einer körnigen Senfsoße auf grünen Nudeln


Gebratene Poulardenbrust
auf grünen Rahmnudeln
mit Kräuterpesto

Rehragout
„ Wild aus dem Hüttenheimer Revier“
mit Waldpilzen, Preiselbeeren und Kartoffelklöße(f)

Braten von der Rehkeule
Williams Christ Birne mit Preiselbeeren
Rahmwirsing und Kroketten

Sauerbraten
von der Rindertafelspitz, in würziger Soße
Blaukraut und Kartoffelklöße(f)

Zwiebelrostbraten
vom Rinderroastbeef mit Rotweinsoße
Röstzwiebeln und Kartoffelrösti

Medaillons vom Schweinelendchen
in würziger Pfeffersoße
Rahmwirsing und Macaire-Kartoffeln


..….und zum Abschluss etwas süßes……
Schokoladen-Chili-Mousse
mit beschwipsten Zwetschgen

Apfelküchle
mit Zimt und Zucker dazu Vanilleeis und Sahne

Mini-Dessert
( Bayerische Creme mit Früchte und Sahne)

Espresso & Mini-Dessert

Vanilleeis mit heißen Himbeeren und Sahne

Eisbecher - mit Sahne/ohne Sahne

Apfelstrudel mit Vanilleeis und Sahne

Quarkstrudel mit Erdbeereis und Sahne


Fränkische Brotzeit
mit Wurst und Schinken aus eigener Herstellung
1 Paar Bratwurst, Weinsauerkraut, 2 Scheiben Brot,

1 Paar Bratwurst mit Salat ( Rohkost und Blattsalat )

1 Paar Bratwurst auf Bratkartoffeln

Blaue Zipfel im Essigsud gegart, Zwiebeln, 2 Scheiben Brot

Gebratene Leber- und Blutwurst auf Weinsauerkraut, 2 Scheiben Brot

Gebratene Leber- und Blutwurst auf Bratkartoffeln

*
Platte mit hausgemachten rohen Schinken(f) auf Buchenholz geräuchert,
Senf, 2 Scheiben Brot und Butter

Winzerbrotzeit
Leberwurst, Pressack rot und weiß, hausgeräucherter roher Schinken(f)
dazu Gurke, Tomate, Senf, 4 Scheiben Brot und Butter

Fränkischer Gerupfter
Angemachter Camembert „frisch zubereitet“ mit Obst

echter Camembert „frisch zubereitet“ mit Obst
Butter, Zwiebeln, 2 Scheiben Brot

Marianne meinte, da könnte sie drei Tage lang von essen. Ich vermute, sie hat sich verzählt. Es werden fünf Tage sein.

Wer sich den kulinarischen Werdegang von Gabriele und Kurt May ansieht, wird feststellen, dass sie in sehr renommierten Häusern gearbeitet haben. Unter anderem im Schlosshotel Bühlerhöhe, wo sie sich vermutlich getroffen haben. Verzeihen sie, wenn ich das ausplaudere, wird wohl kein Geheimnis sein. Kann durchaus sein, dass wir uns dort in früheren Zeiten einmal gesehen haben, ohne zu wissen, was das Schicksal noch für uns bereit hält.

Wir hatten aber schon einmal Grund, in Hüttenheim zu halten, weil wir den Weinhof am Nussbaum besucht haben, der in der Zeitschrift Nordbayern erwähnt worden war. Weingüter, die ohne Herbizide arbeiten, sind meine Favoriten. Bei Frau Haßold haben wir auch ein wunderschönes Gemälde von Gaby Regele gesehen, das jetzt ins unserem Wohnzimmer hängt. Es zeigt ein Tor in Iphofen. 

Bild von Gaby Regele                                                                     Foto des gleichen Hauses

Ganz in der Nähe,  noch auf der mittelfränkischen Seite ist der Eingang zum Paradies. Ich warte aber noch eine Weile, bevor ich den Stein zur Seite wälze und in die ewigen Weinkeller hinuntergehe. Man weiß nie, was sich hinter so etwas verbirgt und ob es nicht eine teuflische Falle ist.

Heinz Elflein

06.02.2022